Herzlich Willkommen bei Hochsensibel-Test.de

Erlebst Du Dich als besonders sensibel und empfindsam?  Suchst Du eine Antwort auf die Fragen, wie stark Deine Sensibilität ausgeprägt ist und ob Du vielleicht hochsensibel bist? Hier auf der Seite „Hochsensibel Test“ wird beleuchtet, welche Eigenschaften, Fähigkeiten und Merkmale für eine Hochsensibilität sprechen könnten. Weiter unten findest Du außerdem einen Test.

Aus dieser Seite ist das Buch „Schon immer anders – Hochsensible Leben*“ entstanden. Menschen, die sich als hochsensibel erleben, kommen darin zu Wort. Sie erzählen von ihren Erfahrungen. Vielleicht findest Du Dich in einem der dort geschilderten Lebenswege wieder?

Manchmal sind die Wege bis zur „Erkenntnis“ lang und steinig. Des öfteren wird die Frage gestellt, ob ein Coaching hilfreich sein könnte. Diese Frage mündete in der Idee zum Buch „Mein HSP-Coach – Hochsensibel Leben*„. 26 Experten schreiben darin zu ihren Herzensthemen. In dem Buch findest Du praktische Anregungen für Deine Herausforderungen mit der Hochsensibilität.

Hast Du Kinder? Dann ist mein neues Projekt vielleicht interessant für Dich:

Was ist Hochsensibilität?

Hochsensible Menschen nehmen Reize stärker wahr als der Durchschnitt der Bevölkerung und verarbeiten sie in besonderer Weise. Hochsensibilität kann sich auf alle Sinne beziehen. Neben intensiverem, ungefiltertem Hören, Sehen, Riechen, Schmecken oder taktilem Erleben ist oft auch die stärkere Ausprägung beim Empfang von Stimmungen möglich. Auch die eigenen Empfindungen hochsensibler Menschen sind manchmal in besonderer Weise ausgebildet. Dies kann etwa das Erleben von Liebe und Trauer sowie Kunst oder Musik betreffen. Zudem beschreiben hochsensible Personen etwa einen überdurchschnittlichen Sinn für Gerechtigkeit, ein hohes Bedürfnis nach Harmonie oder eine besondere Schmerzempfindlichkeit.

hochsensibilität

In der Literatur und im Internet finden sich Schätzungen darüber, wie viele hochsensible Menschen es gibt. Sie weichen geringfügig voneinander ab. Demnach sind etwa 15 bis 20 Prozent der Bevölkerung hochsensibel. Ob ein Mensch nun weniger sensibel, „normal“ sensibel oder hochsensibel ist, kann ohne intensive Auseinandersetzung mit der Person nicht belastbar beantwortet werden.

Du findest neben dem Begriff der „Hochsensibilität“ auch die Bezeichnung „Hochsensitivität“. Mitunter wird der Begriff „Hochsensitivität“ schlicht als die richtigere Übersetzung des englischen „High Sensitivity“ betrachtet. Dem folgend sei nur diese Bezeichnung zu verwenden. Es gibt jedoch auch Autoren und Coaches, die mit den verschiedenen Begriffen inhaltliche Unterschiede abgrenzen. Verkürzt dargestellt, soll demnach unter Hochsensibilität die feinere Ausprägung der fünf körperlichen Sinne zu verstehen sein (Sehen, Hören, Schmecken, Riechen, Fühlen). Ein hochsensitiver Mensch verfügt darüber hinaus über einen sechsten oder siebten Sinn. Dies kann sich in besonderer Empathie oder in Ahnungen und Visionen ausdrücken. Trifft man diese Unterscheidung, stellt man fest, dass Hochsensibilität und Hochsensitivität oftmals gemeinsam auftreten. Auf dieser Internetseite wird der Lesbarkeit halber ganz überwiegend der Begriff der „Hochsensibilität“ verwendet.

Vor- und Nachteile der besonderen Sensibilität:

Die Umwelt mit all ihren verschiedenen Reizen sowie die eigenen Empfindungen sehr intensiv wahrnehmen zu können, ist eine außergewöhnliche Gabe. Es ist etwas besonderes, sensibel zu sein. Aufgrund fehlender bzw. spezieller Wahrnehmungsfilter haben hochsensible Menschen „mehr“ vom Leben. Zugleich ist es naheliegend, dass diese besondere Gabe nicht immer in einen oft hektischen und lauten Alltag passt. Selbst weniger sensible Menschen fühlen sich heute oftmals einer übergroßen Menge von Reizen ausgesetzt, die eine angemessene Verarbeitung all der Eindrücke erschwert. „Reizüberflutung“ ist vermutlich fast allen Menschen ein Begriff. Hier können beispielhaft Stress auf der Arbeit, im Straßenverkehr oder die Herausforderungen einer permanenten medialen Berieselung durch unzählige Bildschirme um uns herum genannt werden. All das kostet Kraft, Energie und zehrt an der inneren Ruhe und Ausgeglichenheit.

Bei hochsensiblen Menschen können die intensivere Reizwahrnehmung und -verarbeitung dazu führen, dass besonders belastende Situationen von ihnen gemieden werden. Dies hat möglicherweise Einfluss auf das soziale Umfeld und kann zu introvertiertem, schüchtern wirkendem Verhalten führen oder in Ängsten münden. Der Verwirklichung dieser negativen Folgen können sie jedoch begegnen. Vieles hängt von den Bewältigungsstrategien des sensiblen Menschen ab. Oftmals gelingt es über die Jahre, einen Umgang mit den energieraubenden und belastenden Situationen des Alltags zu finden, ohne sich dabei aus dem gesellschaftlichen Leben zurückzuziehen. Einige HSP berichten davon, dass es ihnen geglückt ist, aus ihrer vermeintlichen Schwäche eine Stärke zu machen. Ihre Sensibilität zeichnet sie aus. Hochsensibilität bietet jedenfalls die Chance, als besonders empathischer Gesprächspartner beruflich und privat geschätzt zu werden.

Hochsensibilität-Sensibel

Newsletter und zwei kostenlose Interviews

Melde Dich für den Newsletter von Hochsensible Leben an und erhalte eine kostenlose Leseprobe mit 2 Interviews aus meinem ersten Buch „Schon immer anders“ sofort per Mail zugeschickt:

Sensibel oder hochsensibel? Ein Test:

In Büchern und im Internet findest Du verschiedene Tests zur Frage „Bin ich hochsensibel?“ Für den unten stehenden Test wurden die verschiedenen Fragen und Antworten unterschiedlicher Verfasser betrachtet, zusammengeführt und mit eigenen Erfahrungen abgeglichen. Nach Art einer Meta-Analyse wurden die folgenden Fragen als mögliche Hinweisgeber auf eine Hochsensibilität herausgearbeitet. Beachte dabei bitte, dass ein solcher online Test nicht den Anspruch haben kann, wissenschaftlich belastbare Aussagen zu treffen. Der Test kann eine erste Annäherung an die Frage sein, ob Du überdurchschnittlich sensibel bist oder nicht. Alles weitere müsste sich durch individuelle Betrachtung der eigenen Person und losgelöst von den Verallgemeinerungen eines solchen Tests ergeben.

Der Test: 30 Aussagen – 120 Punkte

Der Test beinhaltet 30 Aussagen.  Bitte notiere für die Aussage

trifft gar nicht zu:     1 Punkt
trifft eher nicht zu:   2 Punkte
trifft eher zu:             3 Punkte
trifft voll zu:               4 Punkte

Am Ende des Tests zur Sensibilität zähle bitte die Punkte zusammen. Die Auswertung zum Test folgt im Anschluss.

1.   Ich bin ungern an Orten mit Hektik und großer Lautstärke.
2.   Ich reagiere empfindlich auf grelles Licht.
3.   Wenn mich Kleidung einengt, fühle ich mich schnell unwohl.
4.   Ich reagiere stark auf Koffein.
5.   Ich habe einen feinen Geschmacks- und/oder Geruchssinn.
6.   Bestimmte Konsistenzen von Essen mag ich nicht.
7.   Ich fühle mich von Ärzten unverstanden.
8.   Ich bin motorisch unruhig und ständig in Bewegung.
9.   Neue, unbekannte Situationen beunruhigen mich.
10. Der Umgang mit Menschen, insbesondere in Gruppen, kostet mich oft viel Energie.
11. Im Gespräch mit Menschen spüre ich schnell, wenn ihr Gesagtes mit ihren Gefühlen nicht übereinstimmt.
12. Stimmungen anderer nehme ich nicht nur eindeutig wahr, sie beeinflussen mich oftmals.
13. Ich schwanke in meinen eigenen Stimmungen stark.
14. Häufig bin ich gerne allein.
15. Ich habe eine hohe Schmerzempfindlichkeit.
16. Ich habe viel Phantasie und hänge oft Träumen nach.
17. Meine Familie und Freunde verstehen mich oft nicht.
18. Ich habe einen stark ausgeprägten Gerechtigkeitssinn.
19. Ich bin sehr gewissenhaft und/oder akribisch.
20. Ich bin sehr kreativ.
21. Ich habe einen besonderen Zugang zur Natur, Musik oder Kunst.
22. Mit Lügen kann ich sehr schlecht umgehen.
23. Ich bin tendenziell zu gutgläubig.
24. Ich fühle mich oft für Geschehnisse verantwortlich.
25. Ich fühle mich Situationen oft hilflos ausgeliefert.
26. Ich kann mir Gesprochenes und/oder Wahrnehmungen über einen sehr langen Zeitraum merken.
27. Ich habe schon einmal daran gedacht, hochbegabt zu sein.
28. Ich habe schon einmal daran gedacht, an ADHS erkrankt zu sein.
29. Ich kann das Denken nicht „abstellen“, oftmals jagen ganze Gedankenketten durch meinen Kopf.
30. Mehrere gleichzeitig zu erledigende Aufgaben sind für mich eine Herausforderung.

Bitte zähle nun Deine Punkte zusammen. Wähle Deinen Punkte-Bereich und klicke auf den Button:

Wie viele Punkte hast Du erreicht?

Loading ... Loading ...

hochsensibilität buch sensibel

Hochsensibel-Test Auswertung

30-45 Punkte:

Du bist mit großer Wahrscheinlichkeit nicht hochsensibel. Umso schöner ist es, dass Du Dir die Zeit für den Test genommen hast. Du hast damit Dein Interesse am Thema Hochsensibilität bekundet und einen Einblick erhalten, welche Facetten des Lebens ein hochsensibler Mensch anders erfährt. Schon dies ist für ein verständnisvolles Miteinander und Respektieren der unterschiedlichen Bedürfnisse förderlich. Im Umgang mit hochsensiblen Verwandten, Freunden oder Deinem Partner hast Du nun vielleicht eine Idee für die individuellen Talente, Fähigkeiten und Belastungsgrenzen. Möchtest Du an Deinem „Gespür“ arbeiten? Diese Seite geht der Frage nach, ob man Empathie lernen kann.

46-66 Punkte:

Du hast einige Fragen im Test als eher oder sogar voll zutreffend beantwortet. Überwiegend hast Du sie jedoch für Dich verneint. Es spricht einiges dafür, dass Du nicht hochsensibel bist. Dies ist allerdings nur ein erster Anhalt. Reflektiere Deine eigenen Wahrnehmungen und Empfindungen. Möglicherweise bist Du eine einfühlsame Person, die hin und wieder ihre reizarmen Auszeiten braucht, nicht aber die besondere Achtsamkeit eines hochsensiblen Menschen.

67-95 Punkte:

Du bist mit einiger Wahrscheinlichkeit ein hochsensibler Mensch. Verschiedene wiederkehrende Merkmale hochsensibler Personen hast Du für Dich bejaht. Das innere Erleben und die Empfindungen stellst Du dabei nicht auf allen Ebenen gleichermaßen reizintensiv fest. Das ist nicht ungewöhnlich. Deine Sensibilität ist in einigen Bereichen stärker ausgeprägt als in anderen. Umso wichtiger ist die Kenntnis Deiner individuellen Fähigkeiten, Talente aber auch Belastungsgrenzen. In diesem Buch* findest Du viele Berichte anderer Hochsensibler, die Dir eine Hilfe dabei sein können, Deine eigenen Empfindungen besser einschätzen zu können. Achte auf Dich und Deine Bedürfnisse, setze im Hinblick auf Reize gezielt Grenzen.

96-120 Punkte:

Es ist sehr wahrscheinlich, dass Du ein hochsensibler Mensch bist. Deine Sensibilität beschränkt sich nicht auf einzelne Bereiche, Du nimmst vielfältige Reize intensiver wahr und ihre Verarbeitung ist auf mehreren Gebieten eine besondere. Vielleicht liegt für Dich eine große Herausforderung darin, in Deiner Sensibiltät eine gute Balance zwischen Deinen Talenten, Empfindungen und Belastbarkeitsgrenzen zu finden? Du bist mit Deiner Hochsensibilität nicht allein. Hast Du eine Sehnsucht danach, endlich verstanden zu werden? Dann wird Dir das Buch Schon immer anders* mit vielen Impulsen und Berichten von hochsensiblen Menschen helfen.

Besonders sensibel – und nun?

Ein online Test kann nur ein erster Schritt sein. Hast Du mit dem Test Deine Vermutung bestärkt, dass Du eine hochsensible Person bist? Dann liegt vermutlich die vertiefende Auseinandersetzung mit dem Thema Hochsensibilität nahe. Die Internetrecherche ersetzt das Lesen eines guten Buches leider nicht. Es gibt viele verschiedene Bücher zum Thema. Suchst Du Alltags-Beschreibungen von hochsensiblen Menschen, möchtest Du ein tieferes Verständnis des Phänomens erhalten, ist das Buch Schon immer anders* eine besondere Empfehlung. In diesem Buch kommen hochsensible Menschen mit ihren Geschichten selbst zu Wort. Das Buch ist aus der Gemeinschaft dieser Internetseite entstanden. Inspiration für die Bewältigung konkreter Fragestellungen rund um das Thema Hochsensibilität gibt Dir das Coaching-Buch*.

Hast Du Kinder? Dann ist mein neues Projekt vielleicht interessant für Dich:

Newsletter und zwei kostenlose Interviews

Melde Dich für den Newsletter von Hochsensible Leben an und erhalte eine kostenlose Leseprobe mit 2 Interviews aus meinem ersten Buch „Schon immer anders“ sofort per Mail zugeschickt:

 

Fühlst Du Dich auch „Schon immer anders“ ?

 

Schon immer anders - Buch„Ich habe alle Tests gemacht, die ich finden konnte. Alle.“
Hochsensible beschreiben wie sie sich und ihr „Anderssein“ erkannten und erleb(t)en.

„Ich hätte weinen können, so erlöst war ich. Ich bin ja völlig normal!“
Sie lassen den Leser teilhaben an ihrem Alltag und ihrem Umgang mit der Hochsensibiltät.

„Die Welt wird nicht so, wie ich sie brauche.“
„Ich möchte nicht tauschen, denn es ist eine Gabe.“
„Lehne Dich an Deine Grenzen und sie werden sich weiten.“

 

Viele hochsensible Personen eint das Gefühl „anders“ zu sein. In diesem Buch* kommen sie zu Wort.

 

 

„Es war ein Genuss das Buch zu lesen. Die Erleichterung zu spüren, dass man nicht komisch, kompliziert und schwierig ist, dass es vielen anderen Menschen in gewissen Situationen ähnlich ergeht, war ein Geschenk! Ich befinde mich zur Zeit noch ein wenig im „Umbruch“, Dein Buch macht mir Mut weiter in die richtige Richtung zu gehen. Es hat mir die Augen geöffnet, wie ich unvermeidbare Alltagssituationen erträglicher gestalten kann und mich in meiner Entscheidung bestärkt, mich von Menschen zu distanzieren, die mir nicht gut tun. Endlich mal kein wissenschaftlicher, theoretischer Ratgeber… absolut empfehlenswert!!“

Andrea (aus der Facebook-Gruppe „Hochsensibilität“)

501 comments

  1. Sabine says:

    Danke

    Herzlichen Dank für die Mühe, die Sie sich mit dieser Seite gemacht haben!

    Ich habe das von Ihnen empfohlene Buch von Sellin bestellt, gelesen und bin begeistert. Ich finde mich auf so sehr vielen Seiten wieder. Eine Wohltat…

    Gruß Sabine

  2. klajul says:

    Nicht überbewerten

    Hallo,
    ich finde dieses Phänomen wirklich sehr interessant und es bedarf in diesem Bereich noch jahrzentelanger Forschung.
    ..aber Leute..nur weil ihr euch mit einigen weitgefassten Thesen identifizieren könnt, fallt ihr noch lange nicht in diese Kategorie.
    Diese Tests mögen ein erster Schritt sein, doch aussagekräftig sind sie mit Sicherheit nicht.
    In diesem Sinne: Sind wir nicht alle ein bisschen hochsensibel?
    mfg

  3. herzchen says:

    super

    leider ist es in der gesellschaft in europa verpönt hochsensibel zu sein
    was zum einen echt zum fluch wird
    es gibt für mich dann nur diese alternative dann auf rückzug zu gehen
    gottseidank hab ich aber wenige wertvolle menschen um mich die das verstehen
    auch meiner berufung ist das sehr hilfreich
    danke für diesen tests der einigen hilft sich besser zu verstehen
    herzchen

  4. Jasmin says:

    Vielen, vielen Dank

    Ich bin zwar erst 15 aber ich habe schon länger zu kämpfen.
    Dank diesem Test und der Inhaltlich sehr guten zsm Fassung bin ich mir um einiges klarer geworden um mich selbst.
    Ich hatte lange Zeit eine Freundin an der ich fast zerbrochen wäre da sie mich mit ihren Problemen geradezu überhäuft hat, ich habe laufend DejaVué s
    und teilweise weiß ich sogar was als nächstes passiert.Ichdachte schon ich werde verrückt…
    Ich Liebe mein Leben mit allem was dazu gehört, ich Liebe alles was lebt und Kunst vorallem Bücher.
    Ich bin zwar ein Chaot aber ich finde es schön so wie es ist ^^ trotz allem.

    Nochmal Danke 🙂

  5. Raya Fraenkel says:

    Anders Sein- Na und…

    Vielen Dank für den Test und Ihre „Arbeit“ mit Hochbegabte.
    Ich bin 63 J. und habe viele Jahre gebraucht um mein Feinsinn und hohe Sensibilität, sowie Hellsichtigkeit zu verstehen und Anzunehmen. Zuerst habe ich meine Begabung für Tanz und Kunst als „rettung“ angesehen, ich war eben eine Künstlerin und diese sind immer etwas anders als andere.. Mit 35J. habe ich den Beruf der Atem,- Sprech-Sprach und Stimmtherapeutin gelernt. Seitdem kenne ich viele Kinder und Erwachsene die unter manche der Aspekte der HSP fallen würden, ich habe es so nie bennant und jeden Individuell behandelt.
    Ich erlebe trotz der viele Probleme und Schwierigkeiten die ich mein ganzes Leben damit erlebt habe, die Lebensweise damit, eher doch als geschenk. (davon abgesehen das meine Rechtschreibschwäche mich immer noch ärgert oder die Tatsache das ich immer nur die Positiven Seiten von Dinge Zustände oder Menschen wahrnehme und dann sehr enttäuscht bin wenn die anderen Seiten zu Tatsachen werden).
    Ich will gar nicht anders und „stumpfer“ leben.
    Ich freue mich darüber das ich die Chance habe, die Gefühle und Emotionen der Menschen mit zubekommen. Ich kann ehrlich und liebevoll mit ihnen umgehen, manche trösten und mit Ihnen Strategien entwickeln, um es im Alltag besser zuschaffen.
    Ich glaube das wenn der Mensch mit sich und seiner Seele in Frieden lebt, diese Lebensproblematik leichter wird und so erlebe ich auch meine Mitmenschen.
    Alles Gute Raya

  6. Zukunftsuchend says:

    Hallo,

    bin erstaunt, dass es für das „Phänomen“ Hochsensilbilität einen Test gibt. Dieser brachte das Ergebnis, welches ich schon vermutet hatte. Eine Heilpraktikerin hat mir vor einigen Jahren erstaunt gesagt: „Sie haben alle Sinne offen und sie sind so intakt als hätten Sie niemals in der Zivilisation gelebt.“ Auch der Instinkt-Bereich ist geschärft und der sog. 7. Sinn bis hin zur Hellsichtigkeit.
    Vor ca. 16 Jahren bescheinigte mir die Psychologin, die auch meine Kinder auf Hochbegabung testete (ein Kind hat einen IQ %3E170!), und meinem Mann Höchstbegabung bzw. Hochbegabung.

    Uns haben unsere Fähigkeiten, die damit verknüpft sind, nur Neid, Hass und schweres Leid eingebracht. Im Zuge einer Hexenjagd unserer Mitmenschen, die auf eben diesem Neid und Hass beruhte, verloren wir unsere geliebte Tochter für immer und unser gesamtes Vermögen.
    Nur ein Kind (das mit der Höchstbegabung und Asperger-Autismus) überlebte und studiert heute. Ich selbst bin schwer krank geworden und wäre letztes Jahr fast gestorben (Intensivstation). Die Ärzte meinen ich werde wohl nie wieder gesund werden. Auch mein Mann hat körperlich stark abgebaut.

    Hochsensibilität und Hochbegabung bzw. Höchstbegabung ist ein Fluch, KEIN Segen!
    Diese Eigenschaften vertragen sich sehr schlecht mit einem Leben in der Zivilisation und zivisisationsgeschädigten Mitmenschen.

    Da wir sehr viel selbst herstellen (Möbel, Kleidung, Lebensmittel, Handwerksgeräte, etc.), uns mit Bio-Landwirtschaft auskennen (haben zwei kleine Äcker), sehr kreativ sind und einfach leben können (weniger ist oft mehr!) versuchen wir jetzt unsere Gesundheit einigermassen zu stabilisieren für einen Ausstieg aus der Gesellschaft.

  7. Nicole Bauch says:

    HSP

    Hallo,
    vielen Dank für diesen Test. Ich weiß es auch erst seit ein paar Monaten, dass ich hochsensibel bin. Darauf gekommen bin ich über über meinen fast dreijährigen Sohn, der schon immer schlecht geschlafen hat und extrem „empfindlich“ ist. Er braucht immer viele Auszeiten, vor allem nach Familienbesuchen oder sonstigen Ereignissen, wo viel Trubel ist.
    Ich kenne das selbst aus meiner Kindheit, ich habe oft geweint und wusste nicht warum. Seit ich weiß mit, dass ich hochsensibel bin, verstehe ich auch mein Verhalten aus der Kindheit besser. Ich versuche heute, belastenden Situationen mehr aus dem Weg zu gehen.
    Der Vorteil der Hochsensibilitaet ist es, dass ich eher wahrnehmen kann, wer oder was gut für mich ist. Trotzdem habe ich nach wie vor Probleme damit, mit so einer „GABE “ gut umgehen zu können. Das schlimme ist, dass dieses Thema noch zu wenig bekannt ist und von vielen nicht ernst genommen wird. Ich weiß oft nicht, mit wem ich darüber reden soll und von wem man Hilfe bekommen kann.
    Ich versuche auch über Facebook das Thema mehr publik zu machen und hoffe, dass sich dadurch ein paar Personen finden, denen es genauso geht wie mir, um sich auszutauschen

  8. Isis says:

    Hochsensibel-stark im Leben

    Danke für den Test. Er ist klasse und er legt offen, was leider oft nicht offenbar war.
    Hochsensibel und megastark könnte man mein privates und berufliches Leben übertiteln. Seit 20 Jahren hat mich das Thema einfach in verschiedene Aspekte des Bewusstseins und der Aussenwirkung unseres inneren Befindens geführt, sodass Spass daraus wurde. Spass, Mitsensiblen Kraft zu bereiten und Freude am eigentlichen Sein und den geheimnisvollen inneren Möglichkeiten und Mächten.

  9. vivi says:

    wie bekomme ich ein coaching?!

    hallo,

    erstmal ein herzliches dankeschön an die initiatoren dieser seite und ihrem offenen umgang mit diesem thema nach aussen.

    Wir sind jetzt bestätigt nicht verrückt zu sein und müssen weiterhin öffentlich agieren, damit auch die unzähligen unsensiblen ihre unwissenheit verlieren, vor allem ärzte, wissenschaftler und psychologen etc.

    Ich bin alleinerziehend hochsensibel auf allen bereichen und mein sohn ebenso. Meine beiden elternteile waren es auch nur nicht auf allen gebieten und nicht so stark ausgeprägt. Ich habe viel negatives durchgemacht und seit ca. 15 jahren belasten mich depressive episoden und erschöpfungszustände aus denen ich zunehmend schwerer herausfinde.

    Deshalb hätte ich gern ein art coaching einer fachperson. Wo finde ich die? Wie finanzier ich das? Gibts da jemanden spezialisiertes in leipzig? Ich suche ausserhalb der literatur eine geeignete ansprechperson, die mit mir meine lebensschiene formt um nicht mehr sooft so schmerzhaft zu entgleisen.

    Danke für jede info und an alle alles gute und lasst euch nicht die lust am reiz nehmen:)

  10. Kati says:

    mal überlegt…

    Hallo ihr lieben,

    ich wusste gar nicht das es hochsensible Menschen gibt. Ich dachte, ich wäre nur eine Weichmuschel 😉 Es ist schön, das man nicht alleine ist, aber eigentlich ist es ja egal wie man es bezeichnet. Vielleicht ist es ja wieder so eine Modeerscheinung, wie Borderline und Burn out…überall hört man davon und schwupps leidet umgerechnet die hälfte der Bevölkerung daran.
    Also ich weiss nicht, ob ich jetzt wirklich eine hochsensible Person bin, aber laut dem Test wohl schon. Aber vielleicht ist es auch ein Mischmasch aus verschiedenen Macken, die bei mir zusammenkommen….
    Naaaaaajaaaa,trotzdem eine schöne Seite und schön das es Menschen gibt, die sich mit dem Thema auseinander setzen! Weiter SO!

  11. Claudia says:

    Hochsensibel

    Vielen Dank für den Test, in einigen Bereichen bin ich extrem empfindlich, in anderen weniger, es kommt auch auf die Tagesverfassung an und auf viele verschiedene Dinge. Oft habe ich mich gefragt, warum ich das Leben nicht so locker nehmen kann wie andere, meine Talente sind wunderbar, aber nicht „gefragt“ in dieser Welt, die auf Äußerlichkeiten setzt.
    Dass es tatsächlich 20% hochsensible Menschen gibt, überrascht mich, deshalb ist es umso wichtiger, dieses Thema ernstzunehmen, meiner Ansicht nach kommen viele Krankheiten aus solchen Ursachen, dass wir nicht wissen, wer wir sind und wie wir leben sollten. Ich war immer chaotisch und es war nie ganz leicht, aber zu wissen, dass es auch anderen so geht, das hilft.

    Anderssein ist nicht schlecht und Dinge tiefer verstehen zu können ist eine feine Sache. Alles Gute!

    Claudia

  12. emi says:

    Hallo,
    Letztens wurde ich dank einer Seite ab das Thema rangeführt. Ich machte den Test und siehe da . Bei mir kam hochsensiebel raus. Ich las mir manches durch. Und ich Verstand aas mit mir los ist. Ich war sxhon immer anders und mein Gerechtigkeitssinn war schon immer stark ausgeprägt. Harmonie brauche ich auchmemeistens . Okay immer. Aber das mit diesem ich brauche was das bleibt stimmt auch sehr . Ich nehme alles viel intensiver wahr. Deshalb schalte ich oft ab. Viele denken ich sei verrückt …ein psycho…
    Aber ich weiß ich habe eine gabe. Sie nicht.
    Ggglg emi

  13. D. says:

    Guten Tag,

    per Zufall bin ich auf diese Seite gestoßen und fühle mich zum erstem Mal richtig verstanden.
    In dem online Test habe ich total wiedergefunden.
    Zum ersten mal lese ich von Hochsensibilität und bin noch sehr geschockt all das zu lesen, ich dachte immer, ich sei irgendwie verrückt und verkorkst.

    Ich bin extrem Lichtempfindlich und kann bei Menschen die Gefühle unglaublich schnell und intensiv wahrnehmen.
    Mich beeinflusst das auch in der Stimmung sehr stark.

    Da ich mich im „Chaos“ sehr unwohl fühle und oft durch zu „viel“ überreizt, ist in meiner Wohnung z.B. alles in weiß gehalten und ich weiß genau was ich wo habe.
    Ich habe z.B. auch nichts doppelt, was man nicht doppelt braucht.
    Von Bekannten werde ich deswegen oft belächelt, aber das ist mir egal.

    Mich ermüden soziale Interaktion unglaublich und ich bin oftmals total überreizt wenn ich mit mehreren Menschen gleichzeitig zu tun habe.
    Mir stechen die Details von allem sofort ins Auge.
    Vor allem bemerke ich, wenn jemand lügt oder irgendentwas vorspielt sehr schnell. Oder wenn jemand total traurig ist ohne es zu zeigen.
    Auch die Natur oder Bilder und Farben nehem intesiver wahr, ich fange sofort die Stimmung auf, die in einem Raum herrscht.

    Wenn ich zu meinen Freunden sagte, dass ich dies oder das empfinde was jemanden innerlich „so los ist“, dann hieß es oft „du bist doch verrückt“ „du bist doch paranoid“ etc…
    Aber oftmals hatte ich im nachhein recht und sie waren selbst erstaunt.
    Das war aber schon immer so.
    Ich hab mich schon immer so gefühlt, alsob ich nicht ganz normal wäre, alsob ich hier in die Welt gar nicht reinpassen würde weil ich irgendwie abartig bin.

    Die Ärzte wollten mir bei von ADHS bis hin zur Emotional Instabilen Persönlichkeitsstörung alles diagnostizieren, aber ich habe nie wirklich in ein Schema gepasst.

    Ich werde mich jetzt näher mit diesem Thema befassen, da ich hoffe, endlich Antworten zu finden.

    Ich danke vielmals für diese tolle Seite!

    Liebe Grüße
    D.

  14. Catherine (41) says:

    Vielen Dank, dass Sie den Test online gestellt haben.
    Als Kind bin ich zwar als hochbegabt eingestuft worden, jedoch nie gefördert. Vor 30 Jahren gab es noch nicht so viele Möglichkeiten. Zudem wurde ich auch noch als „dünn beseitet“ tituliert. In der Pubertät kam dann eine Depression dazu. Ich wurde zwar 5 Jahre lang therapiert, aber ich hatte nie das Gefühl, dass damit das Problem behoben war.
    Kein Wunder…
    Ständig habe ich das Gefühl „nicht normal“ zu sein und „anders zu ticken“ und das belastet mich sehr. Es scheint mir, als hätte meine „Andersartigkeit“ endlich einen Namen.
    Danke für den Verweis auf das Buch „Dünn beseitet“. Ich werde mich mit dem Thema eingehend beschäftigen.
    Für mich stellt sich jetzt die Frage, wie man damit umgehen kann, um dieses Ohnmachtsgefühl im Alltag zu lindern und die Fähigkeiten so zu fördern um es auch als Geschenk annehmen zu können und zum Positiven umwandeln kann.
    Ich hoffe, dass ich mich bald besser fühlen werde.
    Lieben Dank und für Sie alles Gute!

  15. Bine says:

    Herzlichen Dank für diesen Test und dafür, dass ich Ihre Seite finden konnte. Ich habe vor 3 Jahren, während eines Aufenthaltes in einer Klinik wg. Bournout, das Buch „Zart besaitet“ gelesen und habe mich in meinem ganzen Leben (Jahrgang 55) noch nie so verstanden gefühlt, wie in diesen Momenten. Es war so schmerzhaft (konnte manchmal nur 2 Sätze lesen und dann vor lauter Weinen nicht weiter) und wundervoll zugleich. Leider ist das Thema dann durch den Alltag wieder in den Hintergrund gerückt und immer wieder vergesse ich die Ursache für so manches Empfinden. Auch ich habe mich seit Kindesbeinen an einfach anders als andere gefühlt und immer gedacht und gefühlt, ich sei nicht richtig. Heute nun wurde ich wieder zu diesem Thema geführt. Ich konnte durch durch den nochmaligen Test eindeutig erkennen, welche Wichtigkeit darin besteht, mich wieder dem Thema zuzuwenden und diese Fähigkeit mehr als Segen denn als Fluch zu betrachten. Zu lernen, mich in meiner Andersartigkeit mehr zu schätzen und mich mit meinen feinen Wahrnehmungen nicht immer verteidigen muss. Das fällt mir ganz besonders in meiner Arbeitswelt extrem schwer, da hier eben ganz andere Prioritäten gesetzt werden.
    Vielen Dank, dass ich mich Ihnen durch Ihre Text so verbunden fühlen kann. Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie alles Liebe.
    Grüße von Herz zu Herz.

  16. Nadine says:

    Hallo,
    vielen Dank für Ihre Seite. Ich finde mich hier sehr sehr stark wieder und bin froh das ich nun noch mehr eine Bestätigung dafür habe, das ich eben eine besondere Gabe und wundervolle Talente besitze und diese natürlich auch weiterhin gut einsetzen kann. Was für mich über Jahre schwierig war, Grenzen zu ziehen und zu erkennen, wann ich eben einfach Ruhe brauche, denn die Reize und Wahrnehmungen abzuschalten geht eben nicht, aber man lernt ja auch für sich selber Raum zu schaffen. Danke und alles Gute 🙂
    Nadine

  17. Nicci says:

    Hallo! Ich bin erst heute Abend per Zufall auf das Thema hochsensibilität gestossen und habe das Gefühl, ENDLICH ein Wort dafür zu haben, wie ich bin und schon immer war! Je mehr ich mich hineinlese, desto mehr fühle ich mich wohl. Ich bin nicht alleine mit dieser Gabe! Wahnsinn! Ich bin begeistert!!

    Liebe Grüsse
    Nicci

  18. N.Sailer says:

    Ich möchte mich bei Ihnen für das Erstellen dieser Seite auf das Herzlichste bedanken! Je mehr Informationen ich mir über Hochsensibilität erlese, desto mehr komme ich zu der Überzeugung, dass ich selbst zu diesen 15% gehöre.

    Weshalb ich allerdings so dankbar bin ist ein anderer Grund: Die Erfahrungen, die Sie mit Ihrer Tochter gemacht haben, könnte ich eins zu eins auf meinen Sohn übernehmen (einziger Unterschied: Er hat schon immer bemerkenswert viel Schlaf benötigt).
    Mir ist allerdings nie in den Sinn gekommen, dass er ebenfalls hochsensibel sein könnte … Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht 🙁

    Ich wünsche Ihrer Familie nur das Beste für die Zukunft!

  19. Caro says:

    Herzlichen Dank für diese Seite. Ich habe jetzt schon eine Menge Einträge zu diesem Thema im Internet gelesen und alle haben mich in meiner schon lange in mir heftig pochenden Vermutung bestätigt, dass auch ich ein hochsensibler Mensch bin. Ich leide schon seit meiner Kindheit darunter, anders zu sein als viele andere, und konnte mir dies nie wirklich erklären. In dem Fragebogen habe ich bis auf 5 Fragen alle mit 4 Punkten beantwortet und komme insgesamt auf 110 Punkte. Auch bei anderen Tests sehen die Ergebnisse ähnlich aus. Wenn die Hochsensibilität tatsächlich auf mich zutrifft – und wenn ich auf mein 54jähriges Leben zurückblicke bin ich inzwischen davon überzeugt, weil es viele Dinge im Nachhinein erklärt und deutlich macht – dann ist es für mich eine Erleichterung zu wissen, dass ich nicht falsch ticke, sondern diese außerordentliche Wahrnehmungsfähigkeit in allen Bereichen dafür verantwortlich ist. Ich kann z. B. oft Dinge spüren, die für andere noch nicht sichtbar sind, aber sich einige Zeit später bewahrheiten. Dies gibt mir eine ganz andere Sichtweise auf mich selbst und hilft mir, mich besser zu verstehen und zu akzeptieren, dass ich so bin wie ich bin und mir selbst keinen Gefallen tue, wenn ich mich ohne Not zwinge, gegen meine Natur zu agieren.
    Herzlichen Dank für diese Seite!
    Liebe Grüße
    Caro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.