Stefan Kunkat

Ich bin Jahrgang 1976, Vater zweier Mädchen und wohne mit meiner Partnerin im Norden Deutschlands.

Das Thema Hochsensibilität beschäftigt mich seit 2011. Mit der Seite hochsensibel-test.de betreibe ich eine der meistbesuchten Internetseiten hierzu.

Über diese Seite und meine beiden Bücher („Schon immer anders“ und „Mein HSP-Coach„) stehe ich in einem regen Austausch mit anderen hochsensiblen Menschen, Coaches und Therapeuten.

Stefan Kunkat

Im Anschluss an das Abitur habe ich eine Ausbildung bei der Polizei begonnen. Nach den ersten Berufsjahren stellte ich fest, dass mir diese Arbeit zwar sehr viel Freude machte, ich jedoch „überschießende“ Ressourcen hatte, die nach Beachtung riefen. Neben meiner Tätigkeit im Streifendienst begann ich ein Jura-Studium, welches ich nach fünf Jahren mit dem ersten Staatsexamen beendete. Kurze Zeit später schloss sich ein polizeiinternes Studium und der Aufstieg in den höheren Dienst an, der in verschiedenen Führungsfunktionen mündete, die ich seitdem bekleidet habe.

Ich gehe äußerst gerne zur Arbeit. Dennoch bleiben dort einige Bedürfnisse unbefriedigt, die über die Jahre zunehmend Eingang in mein Leben nach dem „Feierabend“ gefunden haben. Insbesondere meine kreativ-gestaltende Seite möchte ich hier benennen. Mich begeistert das Schreiben, die Arbeit mit Bildern und Videos, der Austausch und das Zusammenwirken mit Menschen. Ich bin immer wieder aufs Neue fasziniert, wenn sich das freie Denken eines „alles ist möglich“ in sichtbaren Ergebnissen niederschlägt. Aus derart projekthaftem Leben ist auch diese Website entstanden, die zwischenzeitlich jedoch zu einer fortdauernden Herzensangelegenheit geworden ist.

Die Hochsensibilität hat mich berührt

Über Herausforderungen und Fragestellungen hochsensibler Menschen aus meinem familiären Umfeld stieß ich zunehmend auf meine eigenen Facetten der Hochsensibilität. In der Auseinandersetzung mit diesem Thema eröffneten sich mir weitere Bereiche, die ich bis dahin eher diffus ahnte, als klar benennen konnte. So spielen ganz offensichtlich auch die Aspekte Hochbegabung und Scanner-Persönlichkeit eine Rolle in meinem Leben.

Mit dieser Homepage habe ich mich nun vorrangig der Hochsensibilität zugewandt. Die Ausprägung dieses Teils meiner Persönlichkeit erkenne ich insbesondere in meinem Erleben zwischen den Polen von

  • lauten, sich überschlagenden Smalltalk-Runden auf der einen und tiefergehenden Gesprächen auf der anderen Seite, sowie
  • dem Empfang und der Übernahme fremder Stimmungen gegenüber der Abgrenzung davon.

Es war ein Prozess für mich, achtsam hinsichtlich meiner eigenen Bedürfnisse nach (kurzen) Auszeiten zu sein und Gefühle anderer auch bei diesen belassen zu können.

Heute habe ich einen guten Umgang mit meiner Hochsensibilität gefunden und betrachte sie als Stärke. Das Thema und vor allem die Menschen mit denen ich über die Homepage und die Bücher in Kontakt gekommen bin, haben mich berührt. Für die vielen Impulse, die mich meine eigenen Werte, Ziele und Herangehensweisen immer wieder reflektieren ließen, bin ich sehr dankbar. Ich fühle mich im besten Sinne bereichert!

Ich freue mich sehr, mit der Homepage und den Büchern etwas für das Verständnis über die Hochsensibilität in der Gesellschaft beizutragen. Ich bin überzeugt davon, dass die weitere Verbreitung dieses Themas den normal-wahrnehmenden und hochsensiblen Menschen gleichermaßen dient.

Du möchtest aktuelle Informationen von mir zum Thema Hochsensibilität lesen? Dann freue ich mich, Dich auf meiner Facebook-Seite begrüßen zu dürfen:

… und wer ist dann Matthias Wiese?

Besucher dieser Seite, des Facebook-Auftritts von Hochsensible Leben sowie Leser des Buches „Schon immer anders“ haben sich nun über die Jahre an den Namen Matthias Wiese gewöhnt. Wo ist er also hin?

Hierzu habe ich einen gesonderten Beitrag verfasst: Wer steckt wirklich hinter dem Namen Matthias Wiese?